geräusch[mu'si:k] | Interaktion im Museum – Kunsthalle Emden
geräusch[mu'si:k] ist ein pädagogisches Vermittlungsprojekt zu experimenteller Musik mit Alltagsgeräuschen, Hören als komplexer Wahrnehmung und Komponieren mit zeichnerischen Notationstechniken.
Experimentelle Musik, Frühkindliche kulturelle Bildung, Schulprojekt, musique concrète
15783
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15783,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Interaktion im Museum 2: Der Besucher im Fokus

Die Tagung der Kunsthalle Emden beleuchtete das Thema Partizipation im Museum von den Grundlagen der kulturellen Bildung bis hin zu neuen Persepektiven. geräusch[mu’si:k] zeigte im Vortrag, welche Möglichkeiten für Klang-Workshops das Museum bietet, und gab eine Praxiswerkstatt für Museumspädagogen, Kuratoren und Studierende.

.

Tagungsband mit Aufsätzen von:

Frank Schmidt, Heiderose Hildebrand, Josef Kloppenburg, Maria Peters, Daniela Fromberg, Stefan Roigk, Anja Hoffmann, Susanne Gesser, Jeannine Hangartner, Claudia Ohmert, Irene Appelhagen, Christoph Metzger, Anja Piontek

 

Veranstalter

Date
Category
Fortbildung, Museum, Publikation