geräusch[mu'si:k] | Küken-Abo
geräusch[mu'si:k] ist ein pädagogisches Vermittlungsprojekt zu experimenteller Musik mit Alltagsgeräuschen, Hören als komplexer Wahrnehmung und Komponieren mit zeichnerischen Notationstechniken.
Experimentelle Musik, Frühkindliche kulturelle Bildung, Schulprojekt, musique concrète
111
archive,tag,tag-kueken-abo,tag-111,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Küken-Abo Tag

Im Hannoveraner Küken-Abo sind wieder geräusch[mu’si:k]-Projektwochen im Programm. Ein toller Katalog voller „Kultur für die Kleinsten“. Kostenfrei teilnehmen können KiTa-Kinder der Familienzentren des DRK Davenstedt, der AWO Elmstraße im Sahlkamp und der Corvinuskirche in Stöcken. Nähere Infos auf der Homepage www.kinderkultur-stadt-hannover.de

Anmeldeschluß ist der 15. September

Zielgruppe 3–4-jährige oder 5–6-jährige Kinder

Gruppengröße ca. 20 Kinder in zwei Gruppen

Ort nach Absprache

Wochentag und Uhrzeit von Montag bis Freitag

Dauer 5 Tage, jeweils 11⁄2 Stunden pro Gruppe

Beschreibung

geräusch[mu’si:k] stellt den Klang als musikalische Ausdrucksform und das Hören als komplexe Wahrnehmung in den Mittelpunkt. In unseren Projekten bieten wir durch den unmittelbaren Umgang mit Alltagsgeräuschen und die Erkundung unserer klanglichen Umwelt einen unbefangenen Zugang zu experimenteller Musik, zu Aufführungen und grafischen Kompositionstechniken.

Die Musik mit Geräuschen ist gerade für Kinder eine sehr spielerische und spontan zugängliche Kunstgattung. Hierbei stehen wir in Tradition der Musiklehre Mauricio Kagels und der Improvisationsmusik, in der sämtliche Gegenstände des Alltags ihren Weg auf die Bühne gefunden haben. Wir sensibilisieren die Kinder auf vielfältige und altersgerechte Weise für das Geräusch: selbstständig Klänge entdecken, Geräusche raten, Benennen und Beschreiben von Geräuschen, Improvisation, Hören zeitgenössischer Musik, Zeichnen zu Klängen, akustische Experimente zu Schall und Resonanz sowie Hör-Expeditionen.

Die Kinder lernen sich gegenseitig zu dirigieren und ihre Geräusche in eine zeitliche Abfolge zu bringen. Gerade das selbstbestimmte und aktive Komponieren schult das abstrakte Vorstellungsvermögen, schafft ein Gefühl für zeitliche Abläufe und bietet die Möglichkeit, sich selbst als Schöpfer zu erkennen.

Ziel

Unser Ziel ist es, den Klang als ästhetisches Ausdrucksmittel zu etablieren, die Freude am Geräusch und am Hören zu fördern, eigenes Komponieren anzustoßen und an zeitgenössische Musik heranzuführen.